Aktuelle Tageszeitungen im Regal

OB Grantz bleibt weiter im Gespräch mit Karstadt

Karstadt mindestens bis Ende des Jahres geöffnet

Nach Gesprächen mit dem Generalbevollmächtigten der GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und dem Vermieterkonsortium der Karstadt Immobilie in Bremerhaven Highstreet teilt Oberbürgermeister Melf Grantz mit: „Der Erhalt des Karstadtbetriebes wird immer unwahrscheinlicher.“

Zwar ist sich der Oberbürgermeister der schwierigen wirtschaftlichen Situation des Karstadthauses in Bremerhaven durchaus bewusst, aber dennoch möchte die Stadt Bremerhaven keine Anstrengungen scheuen, die einen Weiterbetrieb des Hauses ermöglichen. Daher hat Melf Grantz ein entsprechendes Angebot unterbreitet, sich an den Instandhaltungskosten der Eingangspassage zur Oberen Bürger, die im Eigentum des Vermieterkonsortium Highstreet steht, zu beteiligen und damit das Warenhaus finanziell zu entlasten. „Ob ein solches Entgegenkommen von Seiten der Stadt zum erhofften Erhalt von Karstadt in Bremerhaven führt, weiß ich aktuell noch nicht. Nun ist Karstadt und der Vermieter am Zuge dieses Angebot betriebswirtschaftlich zu überprüfen“, erklärt Grantz. „Ich stehe weiterhin für Gespräche zur Verfügung und will nichts unversucht lassen, dieses Traditionshaus an zentraler Stelle in der Innenstadt zu erhalten.“

Falls es dennoch zu einer Karstadtschließung in Bremerhaven kommen sollte, wird diese laut Angaben von GALERIA Karstadt Kaufhof voraussichtlich erst zu Ende Januar 2021 erfolgen. „Sollte es tatsächlich zur Schließung des Warenhauses in Bremerhaven kommen, darf es keinen langandauernden Leerstand geben. Es wird dann entscheidend darauf ankommen, die Innenstadtentwicklung zügig voranzutreiben und gemeinsam mit möglichen Investoren einen Plan zu erarbeiten, wie diese prominente Innenstadtlage zukunftsfähig gestaltet werden kann“, unterstreicht der Bremerhavener Oberbürgermeister.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben