Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Neubau für Kita in Lehe: Kirche als Trägerin, die Stadt finanziert

Eine neue Kindertagesstätte mit altbekanntem Namen für Lehe: Die Kita St. Willehad erhält unweit ihres jetzigen Standorts an der Eupener Straße einen Neubau. Trägerin des Kindergartens ist auch künftig die katholische Kirchengemeinde Herz Jesu, finanziert wird er von der Stadt Bremerhaven. Der Magistrat gab auf Vorschlag von Jugenddezernent Melf Grantz grünes Licht für das Projekt.

Grund für den Neubau: Die jetzige Tagesstätte aus dem Jahre 1975 mit 80 Plätzen in der Eupener-/Ecke Geibelstraße ist sanierungsreif. Eine Modernisierung wäre jedoch nur mit erheblichem Aufwand möglich und würde etwa zwei Drittel der Neubaukosten verschlingen. Grantz: "Der Altbau ist weder von der Einrichtung noch von den Raumverhältnissen her für eine zeitgemäße Kita-Pädagogik geeignet." Der Stadtrat war sich daher mit der Herz-Jesu-Gemeinde einig: Der St.-Willehad-Kindergarten kann den steigenden Anforderungen nur mit einem Neubau gerecht werden.

Dabei habe die Stadt, wie der Dezernent versichert, besonderes Interesse an dem Bauvorhaben und sei zum finanziellen Engagement bereit. Denn die Kita in der Eupener Straße leiste "in einem schwierigen sozialen Umfeld einen wichtigen und notwendigen Beitrag zum Betreuungs- und Bildungsauftrag" für Kinder von drei bis sechs Jahren. Nach der demografischen Entwicklung Lehes sei auch künftig ein steigender Bedarf für diese Altersgruppe zu erwarten.

Überdies steigt aber auch die Nachfrage nach der Betreuung kleinerer Kinder unter drei Jahren. "Der Ausbau des Kita-Angebots", so Grantz,. "ist schon allein deshalb nötig, weil der Bedarf für diese Altersgruppe bis 2010 steigt und Krippenkinder ab dem zweiten Lebensjahr voraussichtlich 2013 einen Rechtsanspruch auf einen Platz haben werden."

Unter diesen Umständen entschloss sich die Kirchengemeinde zum Neubau auf einem eigenen Grundstück an der Ecke Eupener-/Ecke Frenssenstraße. Das neue Gebäude unweit der bisherigen Kita, für das Anfang nächsten Jahres der Grundstein gelegt werden soll, wird zwar weiterhin rund 80 Kinder aufnehmen. Doch bis zu 18 Plätze bleiben den Kleinsten unter drei Jahren vorbehalten.

Wenn der Finanz- und Wirtschafts- sowie der Jugendausschuss zustimmen, wird die Stadt Bremerhaven die Neubaukosten von etwa 1,6 Millionen Euro beisteuern und über zehn Jahren abfinanzieren. Grantz: "Damit erfüllen wir unsere Verantwortung für eine bedarfsgerechte und moderne Kinderbetreuung." Im Gegenzug übernimmt die Stadt von der Kirchengemeinde als Ausgleich deren bisheriges Kita-Grundstück in der Eupener Straße 55. Verkehrswert: rund 68 250 Euro. Das alte Gebäude soll abgerissen werden, sobald der Neubau 2010 fertig ist.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben