Mehr als 27.000 Dienststunden in sieben Jahren - Schleuse Neuer Hafen bei Freizeit- und Berufsschifffahrt gefragt

Seit dem 7. Juli 2005 wird die Schleuse Neuer Hafen von Segel- und Motorjachten, den Traditionsschiffen der Bremerhavener Vereine und auch von den Hafendiensten für die stadtbremischen Häfen im Überseehafengebiet genutzt. Die Schleusenwärter haben in dieser Zeit in über 27.000 Dienststunden die Schleusentore mehr als 34.000 Mal geöffnet und geschlossen. Dabei wurde rund 48.000 Schiffen die Aus- oder Einfahrt in den Neuen Hafen ermöglicht.

Seit nunmehr sieben Jahren verfügt Bremerhaven über eine eigene, den Großschiffsverkehr nicht beeinflussende Schleuse für Sport- und Traditionsschiffe. Als beeindruckendes Bauwerk mit Baukosten von rund 25 Millionen Euro liegt die Schleuse Neuer Hafen direkt neben dem Simon-Loschen-Turm. Der ehemalige Leuchtturm dient als Bremerhavener Oberfeuer den Schiffen nach wie vor als Orientierung.

Die Breite der Kammerschleuse lässt eine Nutzung für Schiffe bis zwölf Meter zu. Die Länge darf 50 Meter nicht überschreiten. In Ausnahmefällen ist unter Zuhilfenahme des äußeren Tores auch eine Schiffslänge von 62,5 Meter aufnehmbar. Bei mittlerem Tideniedrigwasser in der Weser ist die Schleuse noch für Schiffe mit einem Tiefgang von vier Metern passierbar. Die Wassertiefe des Hafenbeckens des Neuen Hafens beträgt derzeit etwa 6,50 Meter. Abhängig von den jeweiligen Wasserständen und der Stellung der Tore werden die Schiffe innerhalb von weniger als 30 Minuten geschleust.

Anlässlich des 7. Jahrestages seit Inbetriebnahme der Schleuse, gilt der Dank den Planern, die diesen Sondervorschlag ausarbeiteten, den am Bau beteiligten Firmen, den eingeschalteten Wartungsfirmen für die technischen Anlagen und nicht zuletzt dem ausgeschiedenen und aktiven Schleusenpersonal. Sie sorgen durch den reibungslosen Betrieb dafür, dass Bremerhaven und insbesondere der Alte/Neue Hafen besonders beliebt bei den Skippern ist.

 „Die Schnelligkeit der Schleuse sowie die Freundlichkeit des Personals sind ein wichtiger Beitrag zur Tourismusförderung der Stadt“, so Dr. Alfred Lüneburg, Geschäftsführer der BEAN mbH&Co.KG. In der Saisonzeit von Mai bis September arbeiten die Schleusenwärter von 6 bis 22 Uhr im Zwei-Schicht-Dienst. Im Anlaufmonat der Saison April und im Auslaufmonat der Saison Oktober ist die Schleuse Neuer Hafen dagegen nur von 8 bis 18 Uhr besetzt. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Schleusung über Fernsteuerung durch das Personal der Nordschleuse möglich.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben