Aktuelle Tageszeitungen im Regal

LED-Technik und akustische Blindensignale für Lichtsignalanlagen

Seit 2012 setzt das Amt für Straßen- und Brückenbau punktuell auf LED-Technik. Seitdem sind rund 50 von stadtweit 140 Signalanlagen mit der wartungsarmen und energiesparenden Variante zur herkömmlichen Glühlampe bestückt worden. Pro Anlage spart die Stadt 1500 Euro allein an Energiekosten im Jahr. Drei Lichtsignalanlagen sind in diesem Jahr für eine Umrüstung vorgesehen.

Zusätzlich investiert das Amt an drei weiteren Anlagen in die Blindentechnik. Vibrationskästen und akustische Meldungen signalisieren dann den Sehbehinderten, wann er die Straße überqueren kann.

Bereits umgerüstet wurde zu Beginn der Herbstferien der signalisierte Überweg in der Deichstraße zur Goetheschule. Im November folgen die Kreuzung Georgstraße/Bismarckstraße (10. bis 13. November) und der Neubau der Signalanlage vor der Einfahrt zum Möbelhaus IKEA in der Weserstraße (17. bis 19. November). Für die Zeit der Umbauarbeiten in der Georgstraße regelt eine Baustellenampel den Verkehr.

Mit der Blindentechnik wird der Kreuzungsraum Stresemannstraße/Melchior-Schwoon-Straße am 20. und 21. November, der Überweg Columbusstraße/Linzer Straße am 27. November und der Kreuzungsraum Columbusstraße/Borriesstraße am 2. und 3. Dezember 2014 ausgestattet.

An den Arbeitstagen sind die betroffenen Signalanlagen von 9 bis16 Uhr außer Betrieb. Dann treten die beschilderten Verkehrsregeln in Kraft. Gegenseitige Rücksichtnahme und eine erhöhte Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer senken das Unfallrisiko.

 

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben