Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Korrekturen zu Corona-Fallzahlen in Bremerhaven

Im Wesentlichen technische Probleme sind die Ursache dafür, dass es in den vergangenen Tagen Unstimmigkeiten bei den gemeldeten Fallzahlen zur Corona-Pandemie in Bremerhaven gegeben hat, und die dazu geführt haben, dass gestern (1. Februar 2021) keine aktuellen Zahlen geliefert werden konnten.

Aktuell sind die gültigen Zahlen für den 1. Februar 2021 folgende:

Aktive Infektionen Bestätigte Fälle insgesamt Genesene Personen Verstorbene  Inzidenz
210 1768 (+1) 1524 (+16) 34 (+1) 103,6

 

Der Grund für die Probleme liegt vor allem in einem vermehrten bundesweiten Einsatz der Fachsoftware „Sormas“, wobei im Verlauf der letzten Woche(n) Probleme beim Datenimport, aber auch beim Datenexport auftraten. Für die amtlichen Meldungen im „Servenet“ als Basis der RKI-Zahlen wurde – erfolgreich – ein redundantes (eher analoges) System verwendet. Die amtliche Meldung über Landeskompetenzzentrum und die Darstellung RKI waren insofern korrekt. Die Auswertung der Daten für die Lagedarstellung und damit auch für die Meldungen an den Landeskrisenstab und die Medien erfolgte auf Basis der exportierten Daten aus Sormas. Daraus ergab sich dann ein „Folgefehler“. Aufgrund bisheriger sehr guter Erfahrungen in der Anwendung von Sormas gehen wir von einem lediglich temporären Problem aus. Trotzdem wird der Bremerhavener Krisenstab vorübergehend das redundante System auch für die Ermittlung der Daten zur Lagedarstellung nutzen. Der Fehler wird im Folgenden beginnend ab 25.01. bis 01.02. tabellarisch dargestellt.
 

Datum gemeldete Inzidenz (7T) korrigierte Inzidenz (7T)
25.01.2021 67,9 71,3
26.01.2021 78,1 89,2
27.01.2021 64,5

87,5

28.01.2021 74,7    96,8
29.01.2021 79,8 97,7
30.01.2021 86,6 111,3
31.01.2021 83,2 107,8
01.02.2021 103,6  


Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass die Fallzahl des „RKI Gesamt“ nicht mit der Anzahl der Meldungen aus Bremerhaven im Survenet übereinstimmt (Das ist der vorgeschriebene Meldeweg über das Landeskompetenzzentrum). Gründe dafür sind nicht bekannt. Mögliche Ursachen für die Differenz zwischen den über Survenet gemeldeten und den RKI-Zahlen können u.a. folgende sein:

Von Bremerhaven nachträglich abgezogene Fälle verbleiben in der Statistik (z.B. Doppelmeldungen, Fälle die nachträglich an anderen Landkreis weggemeldet wurden, die „in Bremerhaven befindlichen Nichtbremerhavener“ werden Bremerhaven nicht zugerechnet wie beispielsweise Seeleute oder LKW-Fahrer …). Die Dimension war in der Vergangenheit unbedeutend gering und wird es auch in Zukunft wieder sein.

In diesem Zusammenhang muss zur Vergleichbarkeit der Bremerhavener und der RKI-Zahlen erklärt werden, dass diese auch zukünftig nur eingeschränkt möglich sein wird, da es einen Meldeverzug von ein bis zwei Tagen gibt.

Um die Unterschiede zu verringern und die Vergleichbarkeit zu erleichtern, werden bis zu einer standardmäßigen Verknüpfung der Software von „Sormas“ und „Survenet“ der Befundeingang in Bremerhaven harmonisiert und verschiedene Rückmeldungen und Plausibilitätsprüfungen etabliert.

 

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben