Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Kommunalpolitiker werden verabschiedet: Radtke als Dienstältester 32 Jahre dabei

Das große Stühlerücken im Stadtparlament und in der Stadtregierung ist schon einige Wochen vorbei. Doch erst jetzt, zum Ende der Sommerferien, kommt für eine Reihe von Kommunalpolitikern der endgültige Abschied: Mit einem Empfang ehren Stadtverordnetenversammlung und Magistrat am Donnerstag, 18. August, ihre 23 Mitglieder, die nach der Wahl vom 22. Mai ausgeschieden sind.

Dazu gehören sowohl Stadtverordnete und Stadträte, die über Jahrzehnte in der Kommunalpolitik aktiv waren, als auch Nachrücker mit kurzer Parlamentskarriere. Bei dem Empfang im „Eurotop“ der Firma Eurogate am Container-Terminal ernennt Stadtverordnetenvorsteher Artur Beneken außerdem die ehemalige Stadtverordnete Brigitte Brümmer, den altgedienten Stadtrat Horst Radtke (beide CDU) und Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) zu Stadtältesten. Diese „Ehrenbezeichnung“ sieht die Stadtverfassung für Mitglieder von Stadtverordnetenversammlung oder Magistrat vor, die ihre ehrenamtliche Tätigkeit über mindestens fünf volle Wahlperioden „ohne Tadel“ ausgeübt haben – also 20 oder mehr Jahre.

Mit den beiden Stadtältesten der CDU haben sich zwei Urgesteine aus der aktiven Kommunalpolitik zurückgezogen. Brigitte Brümmer kann auf 28 Jahre im Stadtparlament zurückblicken, in dessen Vorstand sie von 1987 bis 1991 als 2. Beisitzerin sowie von Dezember 2010 bis Juli 2011 als 1. Beisitzerin saß. Horst Radtke brachte es sogar auf insgesamt 32 Jahre – eine Zeit, in der er fünf Oberbürgermeister und vier Stadtverordnetenvorsteher erlebte. 24 Jahre gehörte Radtke als ehrenamtlicher Stadtrat dem Magistrat, acht Jahre der Stadtverordnetenversammlung an. Seit 1991 war er im Magistrat für die Datenverarbeitungszentrale sowie das Statistische und Wahlamt verantwortlich. Als mit Abstand dienstältestes Mitglied der Dezernentenrunde leitete er zudem die Sitzungen, wenn sowohl der Oberbürgermeister als auch der Bürgermeister abwesend waren.

Mit Radtke verabschiedete sich auch Anita Matthiessen nach 16 Jahren aktiver Politik aus dem Magistrat. Die SPD-Politikerin arbeitete insgesamt elf Jahre lang als ehrenamtliche Stadträtin, zuletzt seit 2003 zuständig für Menschen mit Behinderung, und fünf Jahre lang als Stadtverordnete.

Bei dem Empfang verabschieden Stadtverordnetenvorsteher Artur Beneken und Oberbürgermeister Melf Grantz außerdem

• die SPD-Stadtverordneten Olga Krainert (2003 bis 2011), Heiko Stratmann (1995 bis 2007 sowie März bis Juli 2011), Elias Tsartilidis (2002 bis 2011), Siegfried Welters (2003 bis 2011) und Ilsabe Zöller (1999 bis 2011);

• die CDU-Stadtverordneten Heinz-Herbert Grabowski (1995 bis 2011), Astrid Milch (2003 bis 2011), Detlef Müller (November 2010 bis Juli 2011), Linda Stenger (1995 bis 2007 und Mai 2010 bis Juli 2011) sowie Irene von Twistern (2003 bis 2011);

• die Stadtverordneten Gerhild Engels (2003 bis 2011) und Harald Stelljes (1999 bis 2011) von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen;

• die FDP-Stadtverordneten Werner Behrens (2005 bis 2011), Bernd Freemann (2003 bis 2011) und Rudolf Oelrich (2007 bis 2011);

• der Stadtverordnete Andreas Lange (2007 bis 2011) von der Gruppe Für Bremerhaven;

• der Stadtverordnete Ralf Matheja (2007 bis 2011) von der Gruppe Bürger in Wut;

• die Stadtverordneten Siegfried Tittmann (1991 bis 2011) und Anatoli Wolf (2003 bis 2011) von der Gruppe Protest der Bürger,

• sowie die parteilosen Einzelstadtverordneten Petra Röwer (2007 bis 2011) und Rudolf Bargmann (1999 bis 2011).

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben