Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide investiert in Strahlentherapie: Fachsymposium anlässlich der Einweihung zweier Linearbeschleuniger

Jährlich erkranken in Deutschland circa 400.000 Menschen an Krebs. Eine Behandlungsmethode gegen Krebs stellt die Strahlentherapie dar. Im Verlauf ihrer Erkrankung benötigen rund 60 Prozent der Krebspatienten eine Strahlentherapie. Diese Zahlen unterstreichen die Bedeutung der Strahlentherapie. Am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide wurden jüngst zwei hochmoderne Linearbeschleuniger in Betrieb genommen.

Anlässlich der Inbetriebnahme fand am 28. Oktober 2009 eine Einweihungsfeier samt Fachsymposium in der Klinik statt. Der Chefarzt, Assoc. Prof. Dr. med. Aydin, verwies in seiner Ansprache auf die zunehmende Bedeutung der Strahlentherapie. Am Klinikum Bremerhaven Reinkenheide würden bei einem Einzugsgebiet von circa 250.000 Menschen im Elbe-Weser-Dreieck pro Tag alleine 100 Patienten behandelt. Im Jahr kämen über 1.000 neue Patienten in die Klinik für Radio-Onkologie.

Einen Gastvortrag hielt Prof. Dr. med. Dunst, Direktor der Klinik für Radio-Onkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck. Im Mittelpunkt seines Vortrages stand die technische Weiterentwicklung der Strahlentherapie. Die langfristigen Heilungschancen seien heute viel besser als noch vor 10 Jahren – mit geringeren Nebenwirkungen. Schonende und organerhaltende Krebsoperationen sind in den letzten Jahren nur durch den Einsatz der modernen Strahlentherapie möglich geworden. Als Beispiel können Brustkrebs, Dickdarmkrebs Kehlkopfkrebs und die Tumoren der Gliedmaßen genannt werden. Außerdem stellte er die gemeinsamen Pläne für ein Norddeutsches Netzwerk der Strahlentherapie vor.

Anschließend wurde die frisch renovierte Klinik besichtigt. Im Mittelpunkt des Interesses standen natürlich die beiden neuen Linearbeschleuniger, die zu den fortschrittlichsten ihrer Art gehören. Diese ermöglichen zur Schonung des gesunden Gewebes eine millimetergenaue Bestrahlung. Vor der Strahlenbehandlung werden mit dem abteilungseigenen Computertomographen Schichtbilder zur Bestimmung der Bestrahlungsvolumina aufgenommen. Während der Behandlung können ebenfalls Schichtbilder erstellt werden, um gegebenenfalls Lagerungskorrekturen des Patienten vornehmen zu können. Die bildgeführte Bestrahlung ermöglicht es sogar, Tumorgewebe in der Bewegung, z. B. bei einem Lungenkrebs, millimetergenau zu bestrahlen.

Zusätzliche Informationen:
StrahlentherapieBei der Strahlentherapie handelt es sich um ein medizinisches Fachgebiet, in dem unter Nutzung der Wirkung von ionisierenden Strahlen Erkrankungen behandelt werden. Die Strahlentherapie wird häufig in Kombination mit einer Chemotherapie und/oder einer Operation (eventuell auch in Begleitung einer medikamentösen Behandlung) mit dem Ziel durchgeführt, Tumorzellen zu „zerstören“. Gesundes Gewebe soll hierbei nach Möglichkeit nicht geschädigt werden. Auch bei einigen gutartigen Erkrankungen kommt die Strahlentherapie zum Einsatz – allerdings deutlich seltener.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben