Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Jazz-Superstar mit Soulstimme zu Gast in der Seestadt: Gregory Porter spielt Open-Air vor der Stadthalle.

Der derzeit vermutlich beste Jazz-Sänger der Welt gibt am Sonntag, 9. Juli in Bremerhaven ein Konzert in Bremerhaven, das Einzige in Norddeutschland.

Schlauchschal, Ballonmütze und eine Stimme, die an eine Mischung aus Donner und Sommerregen erinnert. Gregory Porters Markenzeichen haben ihn zu einem Weltstar gemacht. Jetzt kommt der 45–jährige US-Amerikaner, der mit Sicherheit zu dem Besten gehört, was derzeit in Sachen Jazz weltweit geboten wird, zu einem Konzert nach Bremerhaven. Am Sonntag, 9. Juli steht der bärige Bariton auf der Open-Air-Bühne auf dem Wilhelm-Kaisen-Platz. Ein außergewöhnliches Live-Event, das man auf keinen Fall verpassen sollte.

Seine Konzerte in New York, London oder Berlin sind im Handumdrehen ausverkauft. Das aktuelle Album „Take me to the Alley“ hat Anfang des Jahres einen Grammy abgeräumt. Obwohl seine erste Platte erst vor sieben Jahren auf den Markt kam, ist das bereits der 2. renommierte Preis, den er einheimsen konnte. Gregory Porter gilt derzeit mit Recht als der vermutlich beste Jazz-Sänger der Welt. Zugleich ist er mit einer unglaublichen Soulstimme gesegnet. In beiden Genres wird ihm absolute Weltklasse bescheinigt.

Kritiker überschlagen sich förmlich in Superlativen, wenn es um Porter geht. Durch die besondere Verbindung, die er zwischen den Musikrichtungen schafft, gelingt es Porter Jazz auch für Menschen zu öffnen, die sonst eigentlich nicht so viel damit anfangen können. Bei Porter erreichen Jazz, Soul und Blues durchaus Popqualitäten und das ist keineswegs als Makel zu verstehen. Man sagt die Stimme des Musikers, der aus derselben Stadt stammt wie Country Legende Merle Haggard, könne Seelen zum Klingen bringen. Am 9. Juli wird Porter beim Open-Air vor der Bremerhavener Stadthalle den Beweis dafür antreten müssen.   Marco Butzkus

 

GREGORY PORTER & BAND OPEN-AIR

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben