Interview mit Bremerhavens Sportlerin des Jahres: Sarah Kristin Behlen „rollend“ auf dem Weg nach oben

Sie ist amtierende Europameisterin im Rollkunstlaufen und wurde gerade zu Bremerhavens Sportlerin des Jahres gewählt: Sarah Kristin Behlen. Die 15-jährige Sportlerin des Eis- und Rollsportclub Bremerhaven (ERC Bremerhaven) gehört dem Kader des Deutschen Rollsport- und Inline Verbandes (DRIV), und somit der Elite des deutschen Rollsports, an und ist bereits achtmalige Deutsche Meisterin.

Frage: Am 21.03. bist du zur Sportlerin des Jahres 2016 Bremerhavens gewählt worden. Wie war es für Dich?

Sarah Kristin: Die Nominierung zur Sportlerin des Jahres war schon eine große Überraschung und Auszeichnung für mich. Als bei der Ehrung dann mein Name an der Leinwand erschien, konnte ich es überhaupt nicht glauben. Es war einfach so überwältigend, niemals hatte ich damit gerechnet. Selbst am nächsten Morgen dachte ich noch, es sei alles nur ein Traum, doch als der Pokal wirklich auf meinem Schreibtisch stand, wusste ich, dass es Wirklichkeit ist.

Frage: Rollkunstlauf ist ja eine recht außergewöhnliche Sportart. Wie bist du zu diesem Sport gekommen?

Sarah Kristin: Durch meine Mutter. Sie war früher Roll- und Eiskunstläuferin und später Übungsleiterin im Eiskunstlaufen. Eiskunstlaufen war aber nicht so mein Sport – das war mir immer zu kalt. (lacht) Dann hat meine Mutter mich als Vierjährige zu einem Rollkunstlauf-Wettbewerb in Bremen mitgenommen und da war mir klar, dass ich diesen Sport machen wollte. Seitdem mache ich Rollkunstlaufen beim ERC-Bremerhaven.

Frage: Du bist amtierende Europameisterin und achtmalige Deutsche Meisterin im Rollkunstlauf - was hat Dich soweit gebracht?

Sarah Kristin: Zum einen macht mir das Training unglaublich viel Spaß und zum anderen bin ich sehr ehrgeizig und selbstkritisch. Auch wenn meine Trainerin Astrid Hoßfeld-Bader mit meinen Leistungen schon zufrieden ist, will ich mich immer noch weiter verbessern. Sie selbst war 4-fache Weltmeisterin im Rollkunstlaufen und ich kann ganz viel von ihr lernen. Frau Hoßfeld-Bader ist eine tolle Trainerin. Und natürlich durch die Unterstützung meiner Familie, der ich ganz viel zu verdanken habe, weil sie immer hinter mir steht und meinen Sport auf jede erdenkliche Art unterstützt.

Frage: Wie sieht deine Trainingswoche genau aus?

Sarah Kristin: Ich trainiere bis zu 6 x die Woche ca. drei Stunden. Dienstags ist mein freier Tag, doch selbst dann bin ich noch ständig in Bewegung. Seit 2012 gehöre ich dem Kader des Deutschen Rollsport- und Inline Verbandes an. 2014 wurde zusätzlich noch ein Sonderkader ins Leben gerufen. Hier trainieren wir an unterschiedlichen Orten in ganz Deutschland, an ein bis zwei Wochenenden im Monat, mit unserem italienischen Bundestrainer Luca Lallai. Außerdem habe ich noch 2 – 3 x wöchentlich Athletiktraining in einer Physiopraxis.

Frage: Welche Tipps kannst du anderen jungen Sportler geben, die noch nicht so erfolgreich sind?

Sarah Kristin: Das Wichtigste ist, dass man Spaß am Sport hat, sonst hat es keinen Sinn. Und wenn es mal nicht so gut läuft, dann sollte man nicht gleich aufgeben und immer an sich glauben, denn Höhen und Tiefen gehören zum Sport dazu. Mit zehn Jahren habe ich die Diagnose Diabetes Typ 1 bekommen, das bedeutete, dass ich ab sofort Insulin spritzen musste. Für mich brach damals eine Welt zusammen, denn meine große Angst war, dass ich meinen Sport nicht mehr ausüben kann. Meine Mutter hat dann einen Artikel über den Athleten Daniel Schnelting entdeckt, der trotz seiner Diabetes dreifacher Deutscher Meister geworden ist. Das hat mir richtig Mut gemacht. Er wurde mein großes Vorbild und ich habe fest daran geglaubt, dass auch mit Diabetes alles möglich ist.

Frage: Was ist dein großes Ziel?

Sarah Kristin: Einmal eine Medaille bei einer Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Beruflich würde ich später gerne mit Kindern arbeiten, die ebenfalls an Diabetes erkrankt sind. Dann könnte ich meine persönlichen Erfahrungen an die Kinder weitergeben und das wäre ein tolles Gefühl für mich.

Frage: …. und dein größter Wunsch?

Sarah Kristin: Gesund zu bleiben und noch ganz lange Sport machen zu können. Ich liebe es, mich zu bewegen, denn Sport ist mein Leben.

Die Redaktion von bremerhaven.de wünscht dieser außergewöhnlichen jungen Frau weiterhin eine so erfolgreiche sportliche Karriere und dass ihr großes Ziel, einmal eine Medaille bei einer Weltmeisterschaft zu gewinnen in Erfüllung geht. Vor allem aber wünschen wir ihr, dass sie noch ganz lange gesund bleibt.
Anja Müdeking