Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Grantz dankt Uwe Schmidt

Oberbürgermeister Melf Grantz dankt dem Bremerhavener Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt ganz ausdrücklich für seinen erfolgreichen Einsatz, Bundesgelder für den Denkmalschutz in Bremerhaven zu bekommen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat heute beschlossen, den Dampfeisbrecher „Wal“, das Mausoleum Rahusen auf dem Friedhof Lehe III und die Wohnhausgruppe im Scharnhorstquartier aus Mitteln des Denkmalschutz Sonderprogramms VIII zu fördern.

Für den Bremerhavener Oberbürgermeister ist diese Förderung auch ein Signal dafür, dass nicht nur öffentliche Denkmäler gefördert werden können, sondern auch ein privat betriebenes wie der Dampfeisbrecher „Wal“, der von einem Förderverein unterhalten und betreut werde. Die Förderung des in die Jahre gekommenen Mausoleums auf dem Friedhof Lehe III ist aus Sicht von Grantz wichtig, weil damit ein Stück Sepulkralkultur in Bremerhaven erhalten bleiben kann. Dass der Ausbau des historischen Scharnhorstquartiers mit Bundesmitteln unterstützt wird, unterstreicht die Bedeutung des unter dem Bürgermeister Waldemar Becké und seinem Stadtbaurat Julius Hagedorn entwickelten Wohnviertels in den 1920er Jahren. „Es ist schon beeindruckend, wie das hartnäckige Agieren des Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt Bundesgelder für Bremerhaven bringt. Dafür bin ich ihm ausgesprochen dankbar“, so Grantz.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben