Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Grantz dankt Senat für Risikobereitschaft

Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz dankt nach der heutigen (22.09.2020) Entscheidung dem Senat für seine Unterstützung der „Lütten Sail 2021“.

„Auch wenn dem Senat bewusst ist, dass diese wichtige maritime Veranstaltung unter dem Vorbehalt der Entwicklung der Corona-Pandemie steht, hat er mutig der Finanzierung der Lütten Sail zugestimmt. Dafür bin ich dem Senat sehr dankbar,“ erklärt der OB.

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation kann bei der „Lütte SAIL 2021“ nicht davon ausgegangen werden, dass die bei solchen Veranstaltungen üblichen Einschätzungen zu den Hygieneregeln gelten werden. So ist das Konsumverhalten der Besucher, ihre Anzahl und Aufenthaltsdauer nicht vorhersehbar. Vor dem Hintergrund der großen Bedeutung der maritimen SAIL-Veranstaltungen für die Stadt Bremerhaven sollen die Planungen jedoch auch vor dem Hintergrund des dargestellten Risikos weitergeführt werden. Dabei ist sich der Senat der Problematik, dass sie doch noch abgesagt werden kann, bewusst. Für das gestaffelte Kostenrisiko bei einer erforderlichen Absage der Lütten SAIL 2021 wurde eine zeitabhängige Kalkulation erstellt. die sich ausgehend von einer möglichen Absage zum Ende dieses Jahres mit einem Risiko in Höhe von geschätzt 250.000 € bis hin zu einer Absage Ende Juli 2021 mit einem Kostenrisiko von insgesamt rd. 600.000 € staffelt. Es handelt sich hierbei allerdings um grobe Schätzwerte. Der Zeitpunkt der möglichen Absageentscheidung hängt von der Pandemiesituation ab. „Dass nach dem Magistrat nun auch der Senat das Risiko einer Absage eingehen, ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass die durch den Lockdown verursachten Probleme wenigstens durch einen kleineren Ersatz für die Sail 2020 angegangen werden sollen. Die Hände in den Schoß zu legen, und nicht zu tun, ist keine Option“, unterstreicht OB Grantz, der optimistisch ist, die Lütte Sail 2021 in Bremerhaven „feiern“ zu können.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben