Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Gerüst für Sparkassen-Fusion steht - Verwaltungsratsvorsitzende und Vorstände präsentieren Letter of Intent - OB Grantz: "Neues Kreditinstitut wird die Region stärken"

Mit einem so genannten Letter of Intent - einer Absichtserklärung - haben heute die Vorsitzenden der Verwaltungsräte und die Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Bremerhaven und der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln ihre feste Absicht bekundet, die beiden Kreditinstitute zu fusionieren. Als Termin ist der 1. Januar 2014 vorgesehen.

„Dieses neu zu gründende Kreditinstitut wird die Region stärken und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Nach intensiven und sorgfältigen Verhandlungen ist es gelungen, ein Modell zu entwickeln, das die Interessen beider Sparkassen angemessen berücksichtigt“, sagte Oberbürgermeister Melf Grantz, der Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Bremerhaven ist.

Demnach soll die fusionierte Sparkasse ihren Sitz in Bremerhaven haben. Weitere Standorte sollen in den Trägergebieten der beiden Partner liegen. Träger der Sparkassen sind die Sparkassenstiftung Bremerhaven und der Landkreis Cuxhaven. Beide Sparkassen sollen zu gleichen Teilen in einen Zweckverband eingebracht werden, sodass die Sparkassenstiftung Bremerhaven und der Landkreis Cuxhaven als Träger mit je 50 Prozent an der Fusionssparkasse beteiligt sind.

„Beide Sparkassen behalten ihre Entscheidungskompetenz. Arbeitsplätze sollen nur über die natürliche Fluktuation abgebaut werden. Auf diese Art sichert die Fusionssparkasse als regionaler Arbeitgeber hochqualifizierte Arbeitsplätze und den Qualitätsstandard im Finanzgeschäft des regionalen Wirtschaftsraums“, so Grantz, der großen Wert darauf legt, dass die Sparkasse auch zukünftig durch Spenden und Sponsoring für Kultur und Gesellschaft eine Verantwortung übernimmt. So soll eine mögliche Gewinnausschüttung an die Sparkassenstiftung für gemeinnützige Zwecke genutzt werden. Über die Verwendung der Gelder soll der Vorstand einvernehmlich mit dem Verwaltungsrat als Aufsichtsgremium entscheiden.

„Auch hier wurde auf ein ausgewogenes Verhältnis geachtet. Der Verwaltungsrat der Fusionssparkasse soll sich aus insgesamt 18 Mitgliedern – einschließlich der Beschäftigtenvertreter – zusammensetzen“, erläuterte Grantz. „Davon entsendet die Verbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes sechs Verwaltungsratsmitglieder auf Vorschlag der Sparkassenstiftung Bremerhaven und sechs weitere Mitglieder auf Vorschlag des Landkreises Cuxhaven.“ Die Zahl der Mitglieder der Verbandsversammlung soll 24 betragen. Davon entsenden die Sparkassenstiftung Bremerhaven und der Landkreis Cuxhaven jeweils zwölf Mitglieder. Weitere Zusammenschlüsse mit anderen Kreditinstituten können die Träger der Fusionssparkasse nur mit einer qualifizierten Mehrheit dieser Zweckverbandsversammlung treffen.

OB Grantz: „Mit dem heutigen Tag sind wir auf der Zielgeraden für die lange angestrebte Fusion der Sparkasse Bremerhaven und der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln. Ich bin mir sicher, dass wir am Jahresende den Zusammenschluss der beiden Kreditinstitute bekannt geben können und damit auf eine noch stärkere und finanziell noch gesündere Sparkasse blicken werden.“

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben