Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Fotoausstellung „Liebe und Demenz auf der Bühne“ in der Stadtbibliothek Bremerhaven

Ab Dienstag, dem 17. März 2020, ist die Fotoausstellung „Liebe und Demenz auf der Bühne“ mit Arbeiten des Fotografen Michael Hagedorn in der Stadtbibliothek im Hanse Carrée, Bremerhaven, zu sehen.

Die Fotoausstellung zeigt 16 Fotos des Hamburger Fotografen Michael Hagedorn, die die Arbeit und das Ergebnis des Theaterprojektes „Füreinander-Zueinander-Ich“ des in Bremerhaven bekannten Regisseurs Erpho Bell dokumentieren. Die Uraufführung fand am 28. April 2019 auf der Studiobühne Münster mit dem Theaterensemble Freudige Füße, bestehend aus Mitgliedern der Gruppe „Meine Demenz und wir – Jungerkrankte und ihre Partner“ aus Münster, statt. Eingebunden in die Ausstellung sind darüber hinaus Interviews mit den Paaren über ihr Kennenlernen, die über das eigene Handy oder über ein Leihgerät vor Ort abrufbar sind.

Michael Hagedorn ist Initiator des Vereins „Konfetti im Kopf“ und bekannt für seine Fotos aus dem Theaterstück „Über Schiffe gehen“, die in 2014 in Kooperation vom SOLIDAR e.V. mit dem HAUS IM PARK in der Stadtbibliothek gezeigt wurden.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 17. März 2020 wird Thilo Kelling als Vorsitzender des Vereins SOLIDAR e.V. gemeinsam mit der Leiterin der Stadtbibliothek, Elke Albrecht, und Christine Doherr, Einrichtungsleiterin HAUS IM PARK, die Gäste begrüßen und die Initiative „Demenz und wir – zusammen leben in Bremerhaven 2020“ vorstellen. Stadträtin Brigitte Lückert, Dezernentin für Gesundheit, Seniorinnen und Senioren, wird die Ausstellung eröffnen.

Als Begleitprogramm der Ausstellung werden zum Thema „(Zusammen) Leben mit Demenz“ am Dienstag, dem 24. März 2020, um 19.00 Uhr, Thilo Kelling und Goranka Hasanspahic, stellvertretende Vorsitzende des Vereins SOLIDAR, einen Vortrag halten.

Außerdem wird am Mittwoch, dem 8. April 2020, um 16.00 Uhr, Stefanie Oberfeld, Oberärztin des Clemens-Wallrath-Hauses aus Münster, begleitend zum Thema der Ausstellung über „Liebe, Partnerschaft und Demenz“ reden.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben