Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Bundestagswahl: Briefwahl im Trend - neun Prozent der Wahlberechtigten haben ihre Stimme schon vergeben

Der vorgezogene Gang zur Wahlurne per Briefwahl oder direkter Stimmabgabe im Bürgerbüro erweist sich als gern angenommener Service bei den Bürgerinnen und Bürgern. Mittlerweile hat das Wahlamt auf Antrag rund 7.500 Wahlscheine ausgestellt. Damit ist das Bundestagswahljahr 2013 auf dem besten Weg, den Rekordwert von 2009 zu erreichen.

Rund neun Prozent der Wahlberechtigten haben sich bisher dafür entschieden, per Brief oder an der Urne bereits im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 ihre Stimme abzugeben. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2009 wurden insgesamt 8.353 Wahlscheine ausgestellt. Bei einer damaligen Gesamtzahl von 85.094 Wahlberechtigten entspricht das einem Anteil von 9,8 Prozent. In der Tendenz kann der Anteil der Briefwählerinnen und Briefwählern nach Einschätzung des Wahlamtes sogar noch leicht ansteigen. Er wird aber zumindest auf gleichem Niveau wie im Wahljahr 2009 liegen. In diesem Jahr sind 83255 Bremerhavenerinnen und Bremerhavener zur Bundestagswahl aufgerufen.

Bei der bisher erreichten Zahl von vorzeitig abgegebenen Stimmen, wird auch die direkte Stimmabgabe in den eingerichteten Wahllokalen von den Wählerinnen und Wählern gut angenommen. So haben im Bürgerbüro Mitte sowie im Briefwahllokal Raum 25 im Stadthaus 1 bis heute bereits mehr als 1.000 Wahlberechtigte ihre Stimmen direkt abgegeben.

Wer sich für die Briefwahl entscheidet, kann bis spätestens Freitag, 20. September, um 18 Uhr die Unterlagen dafür mit der blauen Benachrichtigungskarte anfordern und damit den Antrag auf Ausstellung eines Wahlscheins und der Briefwahlunterlagen stellen. Das Wahlamt weist daraufhin, dass ein frühzeitiger Antrag sinnvoll ist, da die Unterlagen noch verschickt werden müssen. Adressat für Anträge zur Briefwahl ist das Bürger- und Ordnungsamt „Statistik und Wahlen“, Stadthaus 1, Postfach 210360, 27524 Bremerhaven.

Eine Ausnahme von dieser Regelung gibt es: Bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung ist ein Briefwahlantrag auch bis zum Wahlsonntag um 15 Uhr möglich. Bei der Briefwahl ist unbedingt zu beachten: Wer für einen anderen Wahlberechtigten die Briefwahl beantragen will, muss dafür eine entsprechende Vollmacht mitbringen.

Briefwähler haben zusätzlich auch die Möglichkeit, ihre Stimmen persönlich abzugeben. Dafür wurden vom Wahlamt eigene Wahllokale im Raum 25 des Stadthauses 1 und im Bürgerbüro Mitte (Hanse Carré) eingerichtet. Die Briefwahlunterlagen können auch online beantragt werden. Hier gibt es bereits im ersten Fenster des Online-Antrags auch ausführliche Informationen zu Standorten von Wahllokalen und zu barrierefreien Wahllokalen.

Die Öffnungszeiten für Briefwähler sind wie folgt:

Stadthaus 1, Raum 25: montags von 8 Uhr bis 13 Uhr und von 14 Uhr bis 17 Uhr.
Dienstags bis freitags von 8 Uhr bis 13 Uhr und von 14 Uhr bis 16 Uhr.

Bürgerbüro Mitte, Hanse Carré: montags bis freitags von 10 Uhr bis 13 Uhr und von 14 Uhr bis 18 Uhr sowie sonnabends von 10 Uhr bis 14 Uhr

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben