Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Bremerhaven – eine lebendige Stadt: Kunstausstellung „Only for your eyes“ in der Galerie der Goethe45

Am 10. September 2017 wurde die Kunstausstellung „Only for your eyes“ in der Galerie Goethe45 eröffnet.

Die zahlreichen Gäste konnten im Rahmen des Goethestraßenfestes Werke dreier Größen der Graffiti-Szene kennenlernen: Christoph Babbel (MAROK), Andreas Buschhardt (THOE) und Alexander Ricke (SKION).

In den fünf neu sanierten Galerieräumen eröffnete die Kuratorin der Galerie Goethe45 Anne Schmeckies die Ausstellung. Gezeigt werden Werke des Illustrators und Art Directors Christoph Babbel (MAROK). Neben moderner Malerei auf Leinwänden präsentiert MAROK (Künstler-Name in der Graffiti-Szene) 14 illustrierte Buchstaben, die die Kapitel seiner neu erschienenen Biografie „Letterhead“ schmücken. Ein Zusammenspiel aus Kunst und Schrift.

„Nie still stehen – den Horizont erweitern“, das ist der Anspruch des Künstlers Andreas Buschhardt (THOE). Dieser Grundsatz spiegelt sich auch in seinen Ausstellungstücken wider, denn in seinen gezeigten Werken präsentiert der Graffiti-Künstler der ersten Stunde erstmalig eine Symbiose von Graffiti- und Atelierarbeiten.

Die Bilder von Alexander Ricke (SKION) wurden auf Leinwand und Holz gemalt. Der Künstler stellt seit Jahrzehnten seinen Graffiti-Stil international aus. Wie die Biologen die Natur unter die Lupe nehmen, die Mediziner die Anatomie des menschlichen Körpers durchleuchten, so seziert Alexander Ricke die Anatomie seiner Graffiti-Lettern: Detailliert, minutiös ausgearbeitet und fokussiert zeigt er seine frischen Arbeiten bereits das zweite Mal in der Galerie Goethe45.

Last but not least wurden zwei Werke des internationalen Graffiti-Künstlers David Schuster (Dany) präsentiert. Auf Pappe gemalte Menschen aus Kapstadt wurden im Rahmen des Projektes „EachOneTeachOne“ (EOTO) präsentiert. EOTO ist ein Teilprojekt des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Projektes "Art & culture make the world go around" der AGENDA 2030. Die AGENDA 2030 fordert ausdrücklich in ihrer Präambel, die Verwundbarsten in den Mittelpunkt der Aktivitäten zu stellen und niemanden zurückzulassen. Darum wird bei diesem Projekt der Fokus auf die Menschen gelegt, die im Kapstädter Stadtteil Woodstock auf den Straßen leben. "Einen sozialen Zusammenhalt zu schaffen, bedeutet Lebensqualität für eine Stadt. Bremerhaven ist Mitglied des Pilotprojektes und macht somit den Anfang“, sagt Anne Schmeckies.

Im April ist die Leiterin des EOTO-Projektes mit fünf jungen Erwachsenen aus Bremerhaven nach Kapstadt gereist, um dort mit Kunst- und Kultur zur Stadt(teil)entwicklung beizutragen. Die auf den Straßen im Stadtteil Woodstock/CT lebenden Menschen ohne Obdach haben mit ihrem Kunstprojekt SMILE den Menschen und der Welt ein Lächeln geschenkt. Die Idee, Menschen mit etwas Farbe und Papier als Bilder entstehen zu lassen und diese dann mit Blattgold zu verzieren, zauberte den Menschen ein Lächeln ins Gesicht, berichtet die Künstlerin Bogna Jaroslawski. Diese soziale Skulptur wurde für eine Ausstellung in den Greatmore Studios Woodstock kuratiert und wird nun in der Kulturachse Cape Town Woodstock in Bremerhaven in der Galerie Goethe45 gezeigt.    Anja Müdeking

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben