Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Bremerhaven begeht den „Tag der Stadtgeschichte“

Am Freitag, dem 18. September wird der „Tag der stadtgeschichtlichen Bildung“ in Bremerhaven ausgerichtet.

Der Tag dient der Erinnerung und Aufarbeitung der Geschichte Bremerhavens während der Zeit des Nationalsozialismus und des 2. Weltkriegs.

Am Jahrestag der Zerstörung der Bremerhavener Innenstadt am 18. September 1944 beschäftigen sich Schüler, Zeitzeugen und Experten anhand von 50 historisch bedeutsamen Orten im Stadtgebiet mit einzelnen Fragestellungen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, ihren Ursachen und ihren Auswirkungen. Die Arbeitsergebnisse werden von insgesamt rund 150 Schülerinnen und Schülern der Gymnasialen Oberstufe des Schulzentrums Geschwister Scholl an den jeweiligen Orten vorgetragen. Alle Bremerhavener Abschlussklassen der Sekundarstufe I (10. Klassen der Oberschulen und 9. Klasse des Gymnasiums) werden an den Vorträgen, Präsentationen und szenischen Darstellungen teilnehmen. Alle Vorträge sind auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich und können in der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr aufgesucht werden. Ehrenamtliche Helfer und Auszubildende des Magistrats unterstützen die Veranstaltung und sorgen für die Einhaltung der Corona-Auflagen im Hinblick auf die Hygiene- und Abstandsregeln.

„Ziel dieses Tages ist es, der eigenen Vergangenheit nachzuspüren und aufzudecken, an welchen Orten in Bremerhaven sich historische Ereignisse zugetragen haben. Die Verbrechen des Nationalsozialismus sind keine abstrakten Themen für Geschichtsbücher, sondern sie haben sich auch in den Häusern, auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt zugetragen.“, so der Dezernent für Schule und Kultur, Stadtrat Michael Frost zur Idee dieses Großprojekts, an dem auch in diesem Jahr rund 1.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen werden.

Stadtverordnetenvorsteher Torsten von Haaren und Stadtrat Michael Frost werden gemeinsam mit den Vorjahressiegerinnen die gelungenste Präsentation mit dem „Harry-Gabcke-Preis“ auszeichnen. Zu der Preisverleihung wird noch gesondert eingeladen.

Alle weiteren Informationen und die Liste der Orte können Sie unter https://www.bremerhaven.de/de/freizeit-kultur/stadtarchiv/tag-der-stadtgeschichte/tag-der-stadtgeschichte.92151.html finden (s. Anhang).

Der Tag der stadtgeschichtlichen Bildung wird auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung seit 2015 jährlich durchgeführt. Unter der Leitung des Dezernenten Frost wird der Tag von einer Arbeitsgruppe aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schulamtes, der Gymnasialen Oberstufenzentren Lloyd, Geschwister Scholl und Carl von Ossietzky sowie des Stadtarchivs, des Historischen Museums und Landeszentrale für politische Bildung verantwortet. Die Veranstaltung wurde bereits vom Bundespräsidenten bei einem Besuch der Stadt gewürdigt und erhielt 2017 den Hildegard-Hamm-Brücher-Preis der Stiftung „Demokratisch Handeln“.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben