Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Boomender Hafen für Traumschiffe: Tolle Aussichten am Kreuzfahrtterminal Bremerhaven

In diesem Jahr werden 150.000 Passagiere am Columbus Cruise Center Bremerhaven (CCCB) erwartet. Damit wird das Kreuzfahrtterminal sein Abfertigungsvolumen um mehr als 50 Prozent steigern. Eine beeindruckende Entwicklungskurve, deren oberes Ende noch nicht abzusehen ist. Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz geht derzeit davon aus, dass das Volumen im kommenden Jahr weiter steigen wird. Kreuzfahrt in Bremerhaven boomt und der Grund dafür hat einen Namen: CCCB.

„Mein Schiff“, „Amadea“, „Astor“, das sind nur einige Namen der Schiffe, die in diesem Jahr am Kreuzfahrtterminal Bremerhaven festmachen werden. Der dickste „Pott“ wird mit über 3.000 Passagieren MS „Costa Magica“ sein, das Bremerhaven in diesem Jahr erstmals anläuft und gleich 11 mal zu Gast an der Kaje ist. Der Erstanlauf des Costa Schiffes ist am 30. Mai geplant und wird in Bremerhaven mit besonderer Spannung erwartet. Alle 11 Anläufe des Costa Schiffes zusammengenommen bescheren der Seestadt nämlich rund 30.000 Tagesgäste. Zusammen mit den „Mein Schiffen“ der Reederei TUI-Cruises machen die beiden Reedereien zusammen fast 65.000 Passagiere aus, die vor zwei Jahren noch nicht an der Columbuskaje waren.

Besonders voll wird es am 7. September. Dann werden nämlich 4 Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig erwartet. Ein weiteres liegt zusätzlich auf Reede. Dabei sind dann auch die Riesen „Costa Magica“ und „Amadea“. Insgesamt 7.500 Kreuzfahrtgäste werden an diesem Tag kommen und gehen. An drei weiteren Tagen werden zeitgleich drei Schiffe an der Kaje erwartet (13.5., 2.6. und 23.9.), an sieben Tagen werden es zwei sein.

Gruppen-Primus ist auch in diesem Jahr wieder die Phoenix-Reederei aus Bonn, die mit ihren vier Schiffen zusammen 36 Abfahrten in Bremerhaven hält. Laut Kreuzfahrtterminal Manager Veit Hürdler sind es gerade die kleineren Schiffe, die den sehr persönlichen Service schätzen, der ihnen hier in Bremerhaven geboten wird. Spitzenreiter bei den Einzelanfahrten ist MS „Deutschland“, dass 12 Mal am Terminal erwartet wird. Gefolgt vom MS „Astor“, MS „Albatros“ und MS „Costa Magica“ mit jeweils 11 Anfahrten. Die stark angestiegenen Passagierzahlen stellen das CCCB allerdings auch vor große Aufgaben. Eine davon, die in diesem Winter gelöst werden konnte, war die Schaffung von Parkraum für das Abstellen von Fahrzeugen der Kreuzfahrgäste. Eine weitere war die Einrichtung einer zweiten Gepäckabgabestelle, um die Wartezeiten für Passagiere so kurz wie möglich zu halten.

Mit großer Freude sieht man auch der Ausrichtung des diesjährigen Cruise Europe Kongresses in Bremen und Bremerhaven entgegen. „Im April werden zu dieser Fachtagung ca. 180 internationale Gäste aus europäischen Häfen und weltweiten Reedereien erwartet, darunter auch Redner und Gäste aus den USA“, freut sich Veit Hürdler. Der Kongress findet zum ersten Mal seit 25 Jahren in Deutschland statt. „Das ist ein großer Erfolg für den Kreuzfahrtstandort Bremerhaven und das Bundesland Bremen“, sagt Oberbürgermeister Melf Grantz. „Der Zuschlag für die Seestadt bestätigt den steigenden Wert unseres Kreuzfahrtterminals und der Destination Bremerhaven in der Branche. Ein tolles Signal, das unsere Stadt als lohnenden Kreuzfahrt-Knotenpunkt in den Branchen-Fokus rückt.“

Auch Neubauten der Papenburger Meyer-Werft werden in diesem Jahr wieder an der Columbuskaje erwartet. Sie werden voraussichtlich wieder viele Schiffsbegeisterte an das Terminal locken. Im April soll „Norwegian Joy“ kommen, das derzeit für die Reederei Norwegian Cruise Lines (NCL) gebaut wird. Im Oktober ist geplant, dass MS „World Dream“, der aktuelle Neubau der asiatischen Konzerngruppe Genting am CCCB ausgerüstet wird.   Marco Butzkus