Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Ausstellung StadtGlück in der Arbeitnehmerkammer

Am Donnerstag, dem 15. Oktober 2020, wird um 18.00 Uhr die Ausstellung StadtGlück in der Arbeitnehmerkammer in Bremerhaven, Barkhausenstraße 15, eröffnet.

Die Begrüßung und Eröffnung gestalten Tobias Pollok (Arbeitnehmerkammer Bremen) und Jochen Hertrampf (StadtGlück). Ab 18.30 Uhr findet dann ein Vortrag von Andreas Sallam (Bundesorganisation Transition-Town- Bewegung, Leipzig) zum Thema „Transition Town Netzwerk“ statt. Ressourcenknappheit, Klimawandel, Wirtschaftskrise – die Grenzen unserer jetzigen Lebensweise sind deutlich spürbar. Doch wie kann eine Gesellschaft aussehen, die in Balance mit der Natur und ihren Vorräten im Miteinander lebt? Wie kann eine Wirtschaft gestaltet sein kann, die auf Fairness und Gerechtigkeit für Alle basiert?

Am Freitag, dem 16. Oktober 2020, bietet der Referent von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr für Interessierte, die gerne vertiefend zum Vortrag Informationen haben möchten oder auch Personen, die keine Zeit hatten, dem Vortrag zuzuhören, einen Workshop an.

StadtGlück, das sind viele kleine Initiativen in Bremerhaven, durch deren Aktivitäten die Stadt belebt wird. Sie wollen eine grüne und nachhaltige Stadt und ein gutes Leben für alle. Das Forum wurde gegründet, um sich gegenseitig zu vernetzen, zu unterstützen, gemeinsam sichtbarer nach außen zu werden und noch mehr in Bremerhaven bewegen zu können. Die Ausstellung besteht aus Portraitfotos der Initiativen und einzelner Akteure sowie aus von jeder Gruppe gestalteten „Symbolgläsern“.

Der Ausstellungsbesuch und das Begleitprogramm sind kostenfrei. Um Anmeldung bei der Arbeitnehmerkammer unter  0471 922350 oder  kultur@arbeitnehmerkammer.de wird gebeten.

Im Rahmen der Ausstellung wird es am 22.10.2020 um 18.30 Uhr einen weiteren Vortrag und am 23.10.2020 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr einen weiteren Kurzworkshop geben. Gudrun Walesch aus München referiert zum Thema „Stiftung Anstiftung: Gemeinschaftsgärten und interkulturelle Gärten - Konzepte, Umsetzungen, best practice“

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben