Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Ausstellung der Paula Modersohn-Schule in Bremen

Vom 15. September 2019 bis zum 9. Februar 2020 ist die Sonderausstellung „Ich bin Ich – Paula Modersohn-Becker.

Die Selbstbildnisse“ im Paula Modersohn-Becker Museum zu sehen. Neben den Werken von Paula Modersohn-Becker werden auch die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler aus der Paula Modersohn-Schule, der Partnerschule des Museums, gezeigt. Zwei Klassen haben sich im Kunstunterricht die Selbstbildnisse zum Vorbild genommen und eigene Bilder entwickelt, die in Zeiten von Selfies und Smartphone beweisen, dass ein Selbstbildnis auch heute noch viel mehr sein kann. Den Schülerinnen und Schülern wurde deutlich, dass der Trend zum Selbstporträt oder Selfie nicht erst mit der Verbreitung der sozialen Medien begann.

Dr. Frank Schmidt, Direktor der Museen Böttcherstraße, ist von den Ergebnissen begeistert: „Ich bin wirklich sehr überrascht – im positiven Sinne – was für einzigartige und hochwertige Bilder entstanden sind. Es ist beeindruckend, dass so junge Leute in Zeiten von Selfie und digitaler Fotografie noch immer verstehen, dass die analogen Techniken viel mehr Möglichkeiten bieten als nur ein Abbild des Spiegelbildes: das Spiel mit der eigenen Selbstwahrnehmung und dem eigenen Selbst-Bild.“

Die Klasse Grün C (jahrgangsgemischt, 5.-7. Klasse) hat im Kunstunterricht von Lea Hoffmann zunächst Porträtaufnahmen der einzelnen Schülerinnen und Schüler angefertigt. Auf diese Fotografie wurde eine durchsichtige Folie gelegt, auf der die Porträtierten ihr Gesicht mit wasserlöslichen Ölfarben bearbeiteten. Dieser Farbauftrag wurde schließlich auf verschiedenen Papieren „abgeklatscht“.

Im Rahmen des Kunstunterrichts von Sebile Semerci in den Klassen Grün D und F (jahrgangsgemischt, 8.-10. Klasse) der Paula-Modersohn-Schule in Bremerhaven sind keine gemalten Selbstbildnisse, sondern collagenartige Fotografien entstanden. Ganz bewusst spielt die Selbstinszenierung eine wichtige Rolle, was sich in spielerischen Posen äußert. So sind überraschende Selbstbilder entstanden.

Weitere Informationen erteilt Lea Hoffmann von der Paula-Modersohn-Schule unter  0471 3001014.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben