Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Seestadt Bremerhaven
     
Inhaltsbereich überspringen

Das SeeStadtFest im Detail

20.01.2016

Vom Shanty über Straßenmusik bis zum Schlager-Move und Pop; von der Hüpfburg bis zum Riesenrad; vom Fischbrötchen bis zu internationalen Spezialitäten; zwischen norddeutscher Gelassenheit und bayerischem Frohsinn; mit Hüpfburg, Riesenrad und Ruhezonen; für Jung und Alt. So vielfältig wie das neue SeeStadtFest vom 26. - 29. Mai 2016 ist bislang kaum eine der großen Bremer­havener Großveranstaltungen gewesen. Für vier Tage verwandeln sich die Havenwelten und die Innenstadt in Bühne und Kulisse für eine grandiose Freiluft-Fete, die die Bremerhavener gemeinsam mit ihren Gästen aus dem gesamten Nordwesten feiern wollen. Vom traditionel­len „Bürgerbummel“ bis zur geliebten „Bremerhavener Festwoche“ finden sich im neuen Pro­gramm Elemente aus all dem wieder, das den Bremerhavener und den Besuchern bei den bisherigen großen Feiern lieb und teuer war. Da dürfen die Windjammer und Dampfschiffe nicht fehlen - für das SeeStadtFest haben sich bereits etliche Publikumslieblinge der Sail Bremerha­ven 2015 angemeldet.

Das Veranstaltungsgelände zieht sich wie ein riesiger Lindwurm durch die Innenstadt und ver­bindet Havenwelten und City miteinander. Start und Ziel des Bummelkurses ist der

Willy-Brandt-Platz

Windjammer an der Seebäderkaje, Dampfschiffe und Motorboote im Alten und Neuen Ha­fen, ein erstes Budendorf auf der Freifläche - zwischen dieser Kulisse gestaltet Deutschlands größter Arbeitgeber das Programm und informiert gleichzeitig am KarriereTreff Bundeswehr darüber, welche beruflichen Perspektiven die Streitkräfte bieten. Noch hält die Bundeswehr geheim, wer auf ihrer Musikbühne stehen wird. Auf jeden Fall wird das Programm gerade für junge Leute hochkarätig und attraktiv sein.

 

Ankerplatz/Festival Plaza

Das Freigelände auf der Westseite des Neuen Hafens heißt ab sofort Ankerplatz - er ist der ideale Treffpunkt. Und wer dort verweilt, kommt so schnell nicht wieder los. Gemeinsam mit dem Medienpartner Radio Bremen wird die Erlebnis Bremerhaven GmbH hier ein gemischtes Musikprogramm bieten, das über den Tag hinweg allen Generationen gerecht wird. Zudem wird es auf dieser Fläche kleine Walk-Acts und Gewinnspiele sowie Marktstände im Bereich Imbiss, Ausschank und Süßwaren geben.

 

Havenplatz

Auf dem Havenplatz zwischen Deich und dem Restaurant „Lloyds“ geht es hoch hinaus. Das 40 Meter hohe Riesenrad prägt die Silhouette des SeeStadtFestes. Wie schon bei vielen an­deren Festen wird es zum beliebten Treffpunkt und ist mit einer ausgefeilten Lichttechnik Hin­gucker und Orientierungspunkt für die Besucher. Die Platzierung auf dem Havenplatz eignet sich zudem hervorragend, um einen tollen Ausblick über die Havenwelten und die Stadt zu genießen.

 

Gangway/Neuer Hafen Süd

Maritimer geht es nicht. Vor der „Gangway“ im Südbereich des Neuen Hafens versammeln sich an der Steganlage der Schiffergilde Bremerhaven zahlreiche Traditionsschiffe, mit denen die befreundeten Vereine aus Bremen-Vegesack sowie der Stiftung Hamburg Maritim Kurs auf das SeeStadtFest nehmen. Natürlich dürfen auch Börteboote nicht fehlen. Die Crew-Mitglieder der Schiffergilde e.V. werden sich wieder als gute Gastgeber und Freunde der Traditionsschifffahrt zeigen - auch in der vereinseigenen Hafenschänke, die eigens zum Fest wieder eröffnet wird. Auf der „Gangway“ soll den Besuchern außerdem maritimes Handwerk nähergebracht werden (Seekistenbauer, Segelmacher, Böttcher, maritime Mode).

Für das Wochenende plant die Schiffergilde einen maritimen Flohmarkt (Nautiqauriat).

 

Auswandererkaje/Neuer Hafen Ost

Die Ostseite des Neuen Hafens (Auswandererkaje) wird ganz im Zeichen der Dampfschifffahrt stehen. Ein Heimspiel für den Bremerhavener Dampfeisbrecher „Wal“, der Besuch aus Ham­burg sowie von anderen befreundeten alten Dampfern erwartet. Auch hier wird es auf den Schiffen kleine Programme sowie Open Ship geben. Ebenso gibt es in diesem Bereich auch Kulinarisches: Auf der Auswandererkaje sind ein großes maritimes Café, Gourmet-, Wein- und Cocktail-Stände geplant.

 

Brückenmeile/Galerie Klimahaus

Der Sprung in den nächsten großen Bereich des Festgeländes beginnt am Klimahaus. Die Brü­ckenmeile verläuft auf der Westseite des Alten Hafens. Auf der oberen Ebene des Klimahauses und des Mediterraneos gibt es einen Verkaufsbasar mit maritimen Kunsthandwerk, kleinen Essenständen und diversen touristischen Anbietern. Sportlich wird es auf dem Wasser des Alten Hafens: Der AStA der Hochschule Bremerhaven startet hier ein sportliches Event mit zahlreichen Mannschaften.

 

Sailors Point

Der zweite große Treffpunkt ist die Freifläche südlich des Deutschen Schiffahrtsmuseums. Hier, am „Sailors Point“, wird es einen großen Biergarten mit passendem Musikprogramm geben.

 

Hanse-Kontor

Auf dem benachbarten Hans-Scharoun-Platz ist in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schif­fahrtsmuseum eine maritime Ausstellungsfläche geplant, auf der das DSM in einem Pagoden­zelt besondere maritime Exponate zeigt. Und: Maritime historische Handwerksvorführung las­sen im Hanse-Kontor die Schifffahrtsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts wach werden.

 

Meer geht immer

Gleich nebenan im Kinderzelt der Stadthalle werden die jüngsten Besucher des SeeStadtFestes zu Matrosen, Kapitänen - und vor allem zu Schiffsbauern. In der „Bootswerft“ wird gehämmert, geschnitten, geknotet, geklebt und geleimt umso selber Boote zu bauen. Diese haben etwas ganz Besonderes an sich - sie werden ausschließlich aus Alltagsmaterialien hergestellt, die ande­re wegwerfen. Es ist erstaunlich, was alles schwimmt, wenn man es denn zu einem Boot verbaut. Das ist auch Thema in der „Forscherecke“, in dem die Nachwuchsmatrosen mit Hilfe der „Phänomenta“ dem Geheimnis der Schifffahrt auf den Grund gehen. Natürlich kommt kein Kinderzelt ohne Abenteuer aus - an den Nachmittagen startet das bunte Kulturprogramm, unter anderem wird die Theatergruppe „Improkokken“ ihre Zuschauer auf eine abenteuerliche Reise mitnehmen.

 

Rummelplatz

Der kleine Parkplatz am Alten Hafen zwischen Columbus Center und AWI verwandelt sich für das SeeStadtFest in einen Jahrmarkt für die Kleinsten. Die Attraktionen dürften auch manchen Erwachsenen anlocken. Am Riesenrad und an der Bodenmühle, beim Dosenwerfen und an den Schießbuden werden Erinnerungen wach an die eigenen Kindheitsausflüge auf dem gro­ßen Jahrmarkt.

 

Marktplatz/Theodor-Heuss-Platz

Der dritte große Treffpunkt auf dem SeeStadtFest ist der Theodor-Heuss-Platz vor dem Stadttheater. Auf dem „Marktplatz“ können die Gäste zu einer kulinarischen Reise durch Italien starten. Außerdem wird es auch ein kleines Bühnenprogramm in Zusammenarbeit mit dem Stadttheater geben. Der Platz lädt zum Verweilen ein - in den Abendstunden wird er zudem in den Landesfarben Italiens erleuchtet.

 

Kirchplatz

Der Kirchplatz wird der vierte große Treffpunkt und ist der Ort, um in dem gesamten Trubel ein bisschen Ruhe, Entspannung und Unterhaltung zu finden. Neben einem Open-Air-Restaurant und einem Kaffeehaus-Garten wird auf dem Platz eine Bühne mit einem kleinem aber feinem Programm installiert, das vom Theater im Fischereihafen gestaltet wird.

 

Landgang

Beim SeeStadtFest laden die Innenstadtkaufleute zum „Landgang“ ein. Das Veranstaltungs­gebiet umfasst die Übergänge aus den Havenwelten in die 900 Meter lange Fußgängerzone „Bürger“. Mit dem City Skipper ist ein Programm geplant, das sich an den traditionsreichen „Bürgerbummel“ anlehnt und um maritime Großexponate ergänzt wird. Im Norden der „Bürger“ soll es ein täglich wechselndes Programm geben, wie z. B. das Treffen der Oldtimer und die Präsentation vom alten Handwerk.

 

Food Court

Der „Food Court“ auf dem Parkplatz Keilstraße/Schifferstraße bringt einen Megatrend aus den europäischen Großstädten nach Bremerhaven. „Streetfood“ ist die hippe Straßen-Variante von Bratwurst und Burger und internationalen Spezialitäten. Das Street Food Festival vereint diese ganz besonders reizvolle Mischung an einem Ort und lädt dazu ein, internationale Snacks und Gerichte zu entdecken und zu genießen.

 

Hein-Mück-Festival

Der offizielle Begriff ist Kleinkunst, tatsächlich ist das Angebot aber großartig: Gut 15 Straßen­künstler aus ganz Deutschland werden von Freitag bis Sonntag in der Fußgängerzone Passan­ten, Besucher und bestimmt auch den einen oder anderen Ladenbesitzer be- und verzaubern. Auf Plakaten und Handzetteln können sich Interessierte informieren, wann und wo der nächste „Act“ startet. Musiker, Jongleure, Zauberer und Akrobaten, sorgfältig ausgesucht und stimmig im künstlerischen Gesamtkonzept, wetteifern an drei Tagen um die Gunst des Publikums und der Jury. Denn am Ende zählt jede Stimme um den begehrten „Hein Mück Preis“ zu gewinnen. Da Straßenmusik in Bremerhaven keine lange Tradition besitzt, wird eine Schauspielergruppe das Publikum “erziehen” und auf humorvolle Weise zu einer Geldspende animieren. Denn Ga­gen gibt es an diesem Tag nicht; neben einem Unkostenbeitrag des Veranstalters und einem “Backstage-Bereich” mit Verpflegung, werden sich die Künstler ihre Gagen selbst „erspielen“. Den drei Besten winkt am Ende als Hein-Mück-Preis ein bezahlter Auftritt.

 

Stadtlichter

Bei der Sail Bremerhaven 2015 waren die „Weserlichter“ über dem Weserstrandbad der op­tische Überraschungserfolg. Zum SeeStadtFest werden nun die „Stadtlichter“ Bremerhaven besonderen Glanz verleihen. Am Donnerstag und Freitag werden sie gegen 22:30 Uhr die Standorte Havenwelten und Innenstadt mit einer Lichter-Show verbinden. Auf den Innen­stadt-Dächern werden entsprechende Scheinwerfer installiert.

Buchstäblicher Höhepunkt ist das musikalische Höhenfeuerwerk am späten Sonnabend, das auch aus Rücksicht auf den Zoo am Meer nicht mehr von Pontons auf der Weser, sondern von der südlichen Geestemole/Weserstrandbad gezündet wird. Dieses wurde mit großem Erfolg schon während der Sail zu den „Weserlichtern“ geprobt und nach unserer Einschätzung von den Besuchern angenommen.

 

Schiffe

Die Stars der Sail Bremerhaven 2015 kehren eigens für das SeeStadtFest wieder an die Weser zurück. Flaggschiff ist natürlich die Bark „Alexander von Humboldt II“, schließlich ist Bremer­haven ihr Heimathafen. Die russische Viermastbark „Krusenstern“ ist ebenfalls nicht nur ein gern gesehener Gast in der Seestadt, sondern im Grunde genommen auch Bremerhavene­rin - immerhin ist der 114 Meter lange Rahsegler vor 90 Jahre auf der Tecklenborg-Werft in Geestemünde als „Padua“ gebaut worden. Fast genauso eng ist das polnische Vollschiff Dar Mlodziezy mit der Seestadt verbunden - der 94 Meter lange Dreimaster war schon bei der Sail 1986 dabei und hat seitdem einen eigenen, als Verein eingetragenen Freundeskreis in der Stadt. Zu den besonderen Schiffen, die nur selten im Norden zu sehen sind, gehören die „Nao Victoria“ aus Spanien und die „Santa Maria Manuela“ aus Portugal. Das spanische Schiff ist eine originalgetreue Replik jenes Dreimasters, mit dem Ferdinand Magellan zu Beginn des 16. Jahrhunderts die erste Weltumsegelung der Geschichte absolvierte. Im Vergleich zur 68 Meter langen „Santa Maria Manuela“ ist die „Nao Victoria“ ein richtiger Winzling. Der portugiesische Viermastgaffelschoner war ursprünglich ein Fischereischiff und ist heute für exklusive Gäste­fahrten eingerichtet. Der Elblotsenschoner „No.5 Elbe“ ist ebenfalls selten in Bremerhaven zu Gast - das Schiff war einst im Nachbarrevier der Elbemündung im Einsatz und besticht sowohl durch seine eleganten Linien als auch durch seine Geschwindigkeit. Die „Prinz Heinrich“ und die „Schaarhörn“ wirken dagegen fast schon behäbig. Beide Dampfer stammen aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts und waren eigentlich Behördenschiffe. Die Hamburger „Schaar­hörn“ wies dabei einen unglaublichen Luxus auf - sie war als Gästeschiff des damaligen Kai­sers gebaut worden, der aber wohl nie durch den Hamburger Hafen gefahren ist. Die „Prinz Heinrich“ ist dagegen natürlich und kraftvoll - jahrzehntelang fuhr sie als Bäderschiff zu den Nordseeinseln. Neben den Stars der Sail kommt auch ein Fernsehstar zum SeeStadtFest - die Bundespolizei schickt ihre „Bad Bramstedt“, die die Hauptrolle in der ZDF-Serie Küstenwache spielt.

 

Pressekontakt: Monika Hünecken

Tel: 0471/80936-430, Fax: 0471/80936-419

E-Mail: hünecken at erlebnis-bremerhaven.de

Sie haben Fragen zu dieser Seite?

Helmut Stapel Dann senden Sie einfach eine E-Mail an Helmut Stapel
pressesprecher at magistrat.bremerhaven.de
Icon Ihre Meinung
Ihre Meinung / Bewertung zur Seite Das SeeStadtFest im Detail abgeben
Bewertung dieser Seite: nicht bewertet

Anzeige

Moderne Medien - Moderne Werbung

Originaladresse des Artikels: http://www.bremerhaven.de/meer-erleben/veranstaltungen-tickets/veranstaltungen/das-seestadtfest-im-detail.93166.html
© bremerhaven.de 2009