Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Aufgrund eines technischen Defektes des Fähranleger in Bremerhaven musste der Fährbetrieb der Weserfähre eingestellt werden. x
Seestadt Bremerhaven
     
Inhaltsbereich überspringen

Kinderschutz im Internet

08.08.2012

Wie verhalte ich mich richtig? Wie sind Kinder und Jugendliche im Internet vor Angfriffen geschützt? Wie verhalte ich mich als Elternteil? Diese Fragen werden immer wichtiger für Kinder, Jugendliche und Eltern. Wir möchten Sie daher an dieser Stelle über Initiativen im Zusammenhang mit „Kinderschutz im Internet“ informieren.

So wurde gerade Anfang Juli die Initiative „sicher online gehen – Kinderschutz im Internet“ vom Bund, den Bundesländern und die Wirtschaft gestartet. Gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium und allen Ländern wird sich eine breite Allianz von Inhalte- und Diensteanbietern sowie Institutionen des Kinder- und Jugendschutzes in der Initiative dafür engagieren, dass Kinder das Internet so gefahrlos wie möglich entdecken können.

Das Internet bietet Kindern und Jugendlichen vielfältige Chancen und Möglichkeiten. Schon die Kleinsten surfen selbstverständlich im Netz, nicht selten ohne elterliche Begleitung. Dabei können sie bei den ersten Schritten im Netz auf Inhalte und Personen stoßen, die sie ängstigen oder ihnen schaden können.

Die Initiative „sicher online gehen" will Eltern über technische Schutzmöglichkeiten im Internet informieren und ihnen so die Begleitung ihrer Kinder beim Aufwachsen mit dem Netz erleichtern. Gemeinsames Ziel aller Partner der Initiative „sicher online gehen“ ist ein verbesserter Kinderschutz im Internet.

Bund, Länder und Wirtschaft setzen sich in der Initiative „sicher online gehen“ gemeinsam mit Institutionen des Jugendmedienschutzes für einen wirksamen Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet ein. Auch „klicksafe“ zählt zu den mehr als 30 Partnern, die sich mit unterschiedlichen Beiträgen einbringen.

externer Link:  www.sicher-online-gehen.de

Darüber hinaus gibt es weitere Initiativen, die sich mit der Sicherheit im Internet beschäftigen. So zum Beispiel:

externer Link:  Klicksafe

„klicksafe“  ist eine Sensibilisierungskampagne zur Förderung der Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet und neuen Medien im Auftrag der Europäischen Kommission. Aktionsfelder des Projektes sind Inhalte/ Qualifikation, Kampagne/ Marketing sowie die Vernetzung bundesweit mit Partnern und Akteuren.

Diese Seite ist besonders interessant, da sich die Inhalte sowohl an die NutzerInnen, wie auch an die Eltern richten und schon zahlreiche Klicksafe-Materialien vorhanden sind.

externer Link:  SCHAU HIN – bietet Eltern und Erziehenden eine Orientierung

Die heutige Medienwelt ist derart kompliziert, dass es immer schwieriger wird zu erkennen, wie die Erwachsenen der Vorbildrolle in der Mediennutzung gerecht werden können. Deshalb wünschen sie sich mehr Informationsangebote.

Hier setzt SCHAU HIN! an. Die Initiative informiert Eltern und Erziehende über Entwicklungen der elektronischen Medienlandschaft sowie mögliche Gefahrenquellen, die sich für Kinder aus der Nutzung elektronischer Medien ergeben. Zugleich bietet die Initiative Eltern und Erziehenden Orientierung in der elektronischen Medienwelt und gibt konkrete, alltagstaugliche Tipps, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder kompetent begleiten können.

Dabei rät SCHAU HIN! Eltern und Erziehenden, dass sie auf ihre erzieherischen Kompetenzen und ihre elterliche Intuition vertrauen sollen. Schließlich kennen sie ihre Kinder am besten und haben ein Gefühl dafür, was ihre Kinder verarbeiten können.

externer Link:  „Ein Netz für Kinder“

ist eine gemeinsame Initiative von Politik, Wirtschaft und Institutionen des Jugendmedienschutzes, die davon überzeugt sind, dass eine Vielzahl qualitätsvoller, altersgerechter und interessanter Angebote für Kinder der beste Jugendmedienschutz ist.

Ziel der Initiative ist es, einen attraktiven und sicheren Surfraum für Kinder von 8 bis 12 Jahren zu schaffen, in dem die Kinder nicht nur einzelne gute Angebote vorfinden, sondern einen großen Surfraum, in dem sie die Struktur des Internets begreifen und dadurch surfen lernen können. Was gibt es für sie im Internet? Wie finden sie die Seiten, die sie interessieren? Wie müssen sie surfen, um schnell auf die wichtigen Seiten zu gelangen?

Mit dieser gesamtgesellschaftlichen Initiative aus Politik und Wirtschaft soll das Vertrauen von Kindern, aber auch der Eltern und Schulen, in das Medium Internet gestärkt werden.

externer Link:  fragFINN - die Kindersuchmaschine

Dies ist eine Suchmaschine extra für Kinder! Mit fragFINN können die Kinder nach interessanten Themen suchen.

Auf der Startseite stehen immer aktuelle Surftipps, tolle Kinderchats, spannende Spiele und vieles mehr.

externer Link:  Internet abc

Das Internet-ABC bietet Kindern und Erwachsenen Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet - ob für Anfänger oder Fortgeschrittene. Die werbefreien Seiten sind für Kinder von fünf bis zwölf Jahren, Eltern und Pädagogen gemacht.

Frank Schildt

Quellen: Internethinweise der Webseiten: externer Link:  www.sicher-online-gehen.de, externer Link:  www.klicksafe.de, externer Link:  www.schau-hin.info, externer Link:  www.ein-netz-fuer-kinder.de, externer Link:  www.fragfinn.de, externer Link:  www.internet-abc.de

 

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen zu dieser Seite?

Nina Jüchtern Dann senden Sie einfach eine E-Mail an Nina Jüchtern
nina.juechtern at bit.bremerhaven.de
Icon Ihre Meinung
Ihre Meinung / Bewertung zur Seite Kinderschutz im Internet abgeben
Bewertung dieser Seite: nicht bewertet

Originaladresse des Artikels: http://www.bremerhaven.de/meer-erleben/stadtleben/kinderschutz-im-internet.51835.html
© bremerhaven.de 2009