Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Aufgrund eines technischen Defektes des Fähranleger in Bremerhaven musste der Fährbetrieb der Weserfähre eingestellt werden. x
Seestadt Bremerhaven
     
Inhaltsbereich überspringen

Touristiker der Wesermarsch, des Cuxlandes und Bremerhavens schaffen vorbildliche Datenbank für Barrierefreiheit

05.07.2012

Die Online-Hilfe wird für die Anwendung auf überregionaler Ebene vorgestellt

Die Datenbank für mehr Barrierefreiheit auf www.barrierefreie-nordsee.de wurde nach ganz konkreten Anforderungen der Projektpartner Wesermarsch, Cuxland und Bremerhaven entwickelt. Mit Hilfe verschiedener Firmen aus dem Bereich Stadt- und Regionalentwicklung sowie „Design für Alle“ ist eine einheitliche und ausführliche Datenbank für Menschen mit Mobilitäts- und Wahrnehmungseinschränkungen konzipiert und umgesetzt werden. Mit diesem Pilotprojekt sind die Touristiker der Region wahre Vorreiter geworden. Das Konzept soll jetzt unter anderem auch beim Deutschen Tourismus Verband in Berlin sowie bei weiteren Institutionen eingebracht werden, mit dem Ziel, dass die Systematik, die hinter der Datenbank steckt, bundesweit einheitlich zur Hilfestellung wird.

Unbeschwert die Urlaubstage genießen, mobil und ohne Einschränkung, das wollen alle. Ganz gleich, ob im Rollstuhl sitzend oder mit Kinderwagen unterwegs, ob schwerhörig oder blind oder Gäste mit Lernschwierigkeiten oder einer geistigen Behinderung. Daraus erwächst die Forderung nach einer Planbarkeit, aber auch einem entsprechenden Angebot.

Zunächst war es ein Projekt in der Metropolregion Bremen Oldenburg, in dem die Anforderungen an eine Systematik zur Erfassung von Barrierefreiheit durch Touristiker der Wesermarsch, des Cuxlandes und Bremerhavens festgelegt wurden. Die Datenbank ist schließlich im Rahmen von „Barrierefreie Nordsee – Komfort und Service für Alle“ entstanden. Barrierefreie Nordsee im Internet war ein Pilotprojekt im Rahmen der Umsetzung des Touristischen Zukunftskonzeptes Nordsee 2015. Die Projektkoordination für den Aufbau der internetbasierten Datenbank hat die Touristikgemeinschaft Wesermarsch (TGW) übernommen.

Knapp eineinhalb Jahre nach Initiierung des Projektes kamen die Projektpartner am Dienstag, 12. Juni 2012, bei dem Abschlussgespräch zu einem einstimmigen Ergebnis: Es soll weitergehen! Die TourismusMarketing Niedersachsen TMN, die von Hannover aus die Systematik auch für ganz Niedersachen erschließen wollen, sowie von der TMB Brandenburg, die bereits Erfahrungen mit ihren eigenen vorbildlichen Maßnahmen sammeln konnten, präsentierten ihre Ergebnisse. Dr. Kai Pagenkopf der Firma NeumannConslult aus Münster, die für die Umsetzung verantwortlich war, gab handfeste Handlungsempfehlungen für die weitere Entwicklung des Projektes.

Für die Touristiker der Region sowie Brandenburg heißt einer der nächsten Schritte auf jeden Fall: Weitere Erfassung möglichst aller touristischen Leistungsträger und Entwicklung barrierefreier Angebote. Bei der Bremerhaven Touristik ist das nächste umfangreichere Projekt bereits in Arbeit: Ein Prospekt mit Informationen zur Barrierefreiheit auf Bremerhavener Schiffen und Schiffrundfahrten.

Über die Datenbank

Da behindertenfreundlich ein schwammiger Begriff ist, der leider nirgends näher definiert ist, wurden für die Datenbank genaue Zielvereinbarungen getroffen. So können alle Daten regionsweit einheitlich festgelegt und erhoben werden und den Nutzern so eine verlässliche Quelle bieten. „Orientiert haben wir uns bei der Festlegung der Zielvereinbarungen an bereits vorhandenen Vorgaben, wie aus Brandenburg oder durch NeumannConsult“, so Jochem Schöttler, Bereichsleiter der  Bremerhaven Touristik, „damit hatten wir eine solide Grundlage, die wir mit unseren Erfahrungen als Touristiker und den Vorschlägen der Firmen ergänzt haben. Die Liste der zu erhebenden Daten ist entsprechend des Anspruchs enorm lang.“ Auskunft gibt die Datenbank beispielsweise über: Durchgangsbreite, Höhe von Bedienelementen und Bildschirmen bzw. Sichtfenstern bei Automaten und Geräten, die Steigung von Rampen, und ob es Zwischenpodeste gibt, das Vorhandensein von Sitzgelegenheiten, Brailleschrift, Haltegriffen, Leitsystemen, ob Stockwerkanzeigen auch akustisch und kontrastreich dargestellt sind, oder ob Treppenstufen durch Oberflächenstruktur, Farbe oder Kontrast markiert sind.

58 Einrichtungen wurden bislang in Bremerhaven kartiert. Dabei wird nahezu jeder Zentimeter erfasst, auf den es ankommt. Egal ob Türen, Gänge, Parkplätze, Automaten, Toiletten, Aufzüge, Treppen und vieles mehr.

Touristische Anbieter und Gäste finden nähere Informationen unter: www.barrierefreie-nordsee.de. Die Informationen zur Barrierefreiheit befinden sich ebenfalls direkt beim Angebot auf den Seiten der Anbieter. Hier führt ein Link zu den relevanten Angaben der jeweiligen Sehenswürdigkeiten etc..

Außerdem sind dabei: die Landkreise Ammerland, Aurich, Friesland, Leer, Wittmund sowie Emden und Wilhelmshaven.

Sie haben Fragen zu dieser Seite?

Touristikservice-Team Dann senden Sie einfach eine E-Mail an Touristikservice-Team
touristikservice at erlebnis-bremerhaven.de

Anzeige

Moderne Medien - Moderne Werbung

Originaladresse des Artikels: http://www.bremerhaven.de/meer-erleben/service-infos/presse/2012/07/05/touristiker-der-wesermarsch-des-cuxlandes-und-bremerhavens-schaffen.50804.html
© bremerhaven.de 2009